Mit der Nutzung unseres Shops erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Mehr Informationen
Einverstanden

Kurzanleitung zur Topfscharnier- und Montageplattenauswahl

Selbst-schreiern.de

Hilfestellung zur Topfscharnier- und Montageplattenauswahl


Um ein benötigtes Topfscharnier oder/und eine Montageplatte mit den gewünschten Eigenschaften zu finden müssen viele Produkteigenschaften und Einflussgrößen berücksichtigt werden. Damit Ihnen die Auswahl aus den vielfältigen Topfscharnier- und Montageplattenvarianten erleichtert wird haben wir hier die wichtigsten Auswahlkriterien zusammengefasst und erklärt.

Schnellzugriff:

Auflage  |  Distanz  |  Topfabstand  |  Basis  |  Auflagenverstellung  |  Mindestfuge  |  Schließdämpfung  |  Automatik  |  P2O  |  Öffnungswinkel  |  Topfdurchmesser  |  Korpuswinkel  |  Winkelanschlag  |  Scharnierbefestigung  |  Montageplatten  |  Höhenverstellung

 

1. Auswahlkriterien für Topfscharniere  Topfscharnier

1.1 DIE AUFLAGE

Eines der wichtigsten, aber natürlich nicht das einzige Kriterium, bei der Auswahl des richtigen Topfscharniers ist die sogenannte Auflage. Die Auflage beschreibt das Maß, wie weit die geschlossene Möbeltüre im Bereich des Topfscharniers auf der Schrankseitenvorderkante aufliegt. Bei zwischenschlagenden bzw. einliegenden Möbeltüren wird die Auflage als Negativwert angegeben und bezeichnet somit den Luftspalt zwischen Schrankseite und Möbeltüre. Bei vielen Topfscharnieren wird als Auswahl- und Berechnungshilfe die sogenannte „Basis“ angegeben. Die Basis beschreibt den Überstand des Scharniertopfes vor die Korpusseite bei einer Montageplattendicke mit Distanz 0mm und kann zur einfacheren Berechnung der Auflage verwendet werden. Mit dem Basismaß kann somit die Auflage nach folgender Formel berechnet werden.

BASIS + TOPFABSTAND "C" - DISTANZ = AUFLAGE

oder auch

BASIS + TOPFABSTAND "C" = AUFLAGE + DISTANZ

( Die Bedeutung der Fachausdrücke wird im weiteren beschrieben )
 

Im allgemeinen können durch die Auflage drei Standard-Topfscharnierarten unterschieden werden.

  • Topfscharniere für Außenseiten  -  Auflage ca. 16mm  -  für voll vorliegende Türe.
  • Topfscharniere für Mittelseiten  -  Auflage ca. 6,5mm  -  für halb vorliegende Türe.
  • Topfscharniere für einliegende Türen  -  Auflage ca. -1mm  -  für einliegende Türe.
Topfscharnier_Basis
Auflage-VollVorliegendAuflage-HalblVorliegendAuflage-Einliegend
         

Um die Auflage gegebenenfalls zu verändern stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung.

1.1.1 Die Distanz der Montageplatte.

Die Distanz beschreibt, grob gesagt, die Dicke der Montageplatte. Montageplatten werden meist in verschieden Distanzen (Dicken) angeboten. Die gängigsten Distanzen sind 0mm, 1.5mm, 3mm und 5mm. Die Standard-Auflagenwerte beziehen sich auf eine Montageplatte mit Distanz 0mm. Somit kann durch z.B. den Einsatz einer Montageplatte mit 3mm Distanz die Auflage um 3mm verringert bzw. der Luftspalt bei einliegenden Möbeltüren um 3mm vergrößert werden.

Distanz Montageplatte0

1.1.2. Der Topfabstand „C“.

Das C-Maß beschreibt den Abstand von der Bohrlochkante des Scharniertopfes bis zur Außenkante der Möbeltüre. Hier ist als Standartwert 4mm  vorgesehen. Je nach Scharniereigenschaften sind beim C-Maß meist Werte von 3mm bis 6mm möglich. Durch die Veränderung der C-Maß-Werte kann die Auflage der Möbeltüre im geringen Maße beeinflusst werden. Wird zum Beispiel ein C-Maß von 6mm anstatt der üblichen 4mm gewählt, liegt die Möbeltüre 2mm mehr auf der Schrankseite auf.

C-Maß4

1.1.3. Die Auflagenverstellung.

Die integrierte Auflagenverstellung im Scharnierarm des Topfscharniers. Durch eine Stellschraube im Scharnierarm kann bei den meisten Topfscharnieren die Auflage der Möbeltüre je nach Scharniertyp meist um ± 2mm verstellt werden. Somit ist eine Feineinstellung der Auflage nach der Montage der Möbeltüre möglich.

Auflagenverstellung

Um nun diese Einflussfaktoren der Auflage unter einen Hut zu bringen sind bei den jeweiligen Topfscharnieren Maßtabellen hinterlegt aus welchen, in Abhängigkeit voneinander, die nötigen Werte ermitteln werden können. Im nebenstehenden Beispiel eines Topfscharnieres für voll aufliegende Türen wird bei der Auflage von 16mm und einem Topfabstand„C“ von 5mm ausgegangen. Aus der Tabelle kann nun eine nötige Distanz von 1,5mm entnommen werden. Somit wäre eine Montageplatte „D1,5“ optimal geeignet. Sollte als Distanz ein Wert ermittelt werden, für welchen keine genau passende Montageplatte verfügbar ist, sollte die nächstliegende Montageplatten-Distanz gewählt werden. Die nötige Feineinstellung kann durch Anpassung des Topfabstandes"C" oder der im Scharnierarm integrierten Auflagenverstellung vorgenommen werden.

Tabelle zur Auflagenberechnung

Weiterhin müssen Sie, besonders bei dickeren Türen, die benötigte Mindestfuge des jeweiligen Topfscharnieres beachten. Die Mindestfuge bezeichnet den Luftspalt neben der Türe, der nötig ist um beim Öffnen der Möbeltüre nicht mit angrenzenden Bauteilen zu kollidieren. Im allgemeinen kann bei 19mm dicken Türen von einer Mindestfuge von 1mm ausgegangen werden. Je nach gewähltem Topfabstand "C“ kann die Mindestfuge, bei z.B. 28mm dicken Türen, bis zu 8mm betragen. Für dickere Türen sind meist spezielle Topfscharniere verfügbar um auch hier geringe Fugenmaße realisieren zu können. Zum Beispiel sensys 8631i für Möbeltüren bis 32mm Dicke.
Um die jeweilige Mindestfugen zu ermitteln sind auch hier bei den jeweiligen Topfscharnieren Maßtabellen hinterlegt. In Abhängigkeit von der Türdicke und des vorher ausgewählten Topfabstandes "C" können die Mindestwerte abgelesen werden.

Mindestfuge für TopfscharniereMindestfuge für TopfscharniereTabelle für Mindestfugen

Die gezeigten Auswahlkriterien sind bei spezielleren Türanschlägen wie z.B. Eck- und Winkelschränken oder auch bei Stollenschränken analog zu verwenden. Allerdings können dabei keine „Standardwerte“ definiert werden, da jedes „Spezial-Scharnier“ für sich eine eigene Gelenkgeometrie besitzt. Somit müssen die einzelnen Werte (Topfabstand "C“ / Distanz / Auflage / Mindestfuge usw.) dafür speziell aus den beigefügten Zeichnungen und Tabellen ermittelt oder durch einen Probeanschlag ausgetestet werden.

Spezialscharniere
  

1.2 DIE SCHLIEßFUNKTION

Wie sich die Möbeltüre schließen oder öffnen soll, kann über den Scharniertyp bestimmt werden. Aus den vielen Möglichkeiten werden hier die drei gängigsten Varianten vorgestellt und verglichen.

1.2.1 Topfscharniere mit integrierter Schließdämpfung

Hier ist im Scharnierarm des Topfscharniers eine unsichtbare Dämpfung integriert (sensys Topfscharniere), welche die Möbeltüre vor dem Erreichen der Schrankkante abbremst und sanft schließt. Der Bediener kann die Möbeltüre mit einem Schwung aus dem Handgelenk schließen ohne das ungewollte oder störende Geräusche entstehen. Das Sensys Dämpfungssystem schließt jede Tür immer sanft und zuverlässig. Egal, ob klein und leicht. Oder groß und schwer. Der einmalig große Automatik-Schließwinkel von ca. 35° bremst mühelos auch schwungvoll geschlossene schwere Türen.

Sensys Topfscharniere mit integrierter Dämpfung

Topfscharniere mit Dämpfung

1.2.2 Topfscharniere mit Automatik

Diese Topfscharniere verfügen über einen Federmechanismus welcher die Möbeltüre ab einem Winkel von ca. 30° selbstständig zuzieht. Allerdings ist hier keine Dämpfung im Scharnier integriert. Um den Anschlag der Möbeltüre zu dämpfen können separate Dämpfer oder Puffer verbaut werden.

Sensys Topfschrniere mit Automatik
Intermat Topfscharniere mir Automatik
Selekta Eingelenk-Topfscharniere mit Automatik

Automatikscharniere

1.2.3 Topfscharniere ohne Dämpfung und ohne Automatik

Dieser Scharniertyp verfügt weder über eine Dämpfung noch über eine Federwirkung welche die Möbeltüre zuzieht. Die Möbeltüre bleibt somit in ihrer jeweiligen Position stehen. Diese Scharniere werden meist für grifflose Möbeltüren verwendet, welche per P2O (Push to open) geöffnet werden sollen. Hierbei sind allerdings zusätzliche Bauteile nötig welche die Türe in geschlossener Stellung zuhalten beziehungsweise durch einen leichten Druck auf die Türe öffnen.

Sensys Topfscharniere ohne Dämpfung, ohne Automatik

Push to Open Scharniere
  

1.3 DER ÖFFNUNGSWINKEL

Der Öffnungswinkel bei Topfscharnieren beschreibt den Winkel zwischen der geschlossenen Möbeltüre und der bis zum Anschlag geöffneten Möbeltüre. Je nach Einbausituation kann ein kleiner Öffnungswinkel (angrenzende Wand) oder ein großer Öffnungswinkel (Zugänglichkeit bei Eckschränken) sinnvoll sein. Die standard Öffnungswinkel bei Topfscharnieren betragen 95°, 110°, 125°,165°, 270°. Je nach Einbausituation kann es vorkommen das der mögliche Öffnungswinkel begrenzt werden muss um eine Kollision der Türe mit anderen Bauteilen zu vermeiden. Hierfür sind meist spezielle Öffnungsbegrenzer zu den jeweiligen Topfschanier lieferbar. Zum Beispiel kann das Weitwinkelscharnier sensys 8657i B3 auch für einen Gehrungsanschlag genutzt werden, wobei aber der Öffnungswinkel auf maximal 135° begrenzt werden muss, da sonst die Türe mit der Korpusseite kollidieren kann.
  

1.4 DER TOPFDURCHMESSER

Der gängigste Topfdurchmesser bei Topfscharnieren beträgt 35mm. Diese Variante bietet mit Abstand die meisten Topfscharniertypen. Topfscharniere mit 26mm Topfdurchmesser sollten nur für kleine und leichte Möbeltüren mit einer maximalen Türbreite von 400mm verwendet werden. Dies ist meist bei Badezimmermöbeln oder Rahmentürchen der Fall. Für die Herstellung der nötigen Topfbohrungen in der Möbeltüre werden meist Forstner- oder Kunstbohrer verwendet.

1.5 DER KORPUSWINKEL / WINKELANSCHLÄGE

Der Korpuswinkel wird von der Innenfläche der Schrankseite bis zur Innenfläche der Möbeltüre gemessen. Das Maß für den dazugehörigen Winkelanschlag ergibt sich aus dem Korpuswinkel abzüglich 90°. Somit wird für ein Möbelstück mit Korpuswinkel 135° ein Topfscharnier mit einem Winkelanschlag von 45° benötigt. Zur Realisierung besonderer Winkelanschläge ungleich 90° sind meist spezielle, abgewinkelte Topfscharniere verfügbar. In der sensys-Serie sind z.B. Topfscharniere für einen Winkelanschlag von 0°, 30°, 45° oder 90° lieferbar. In Verbindung mit den Winkeladaptern 5°, 10°, 15° und 20° zu den Montageplatten sind in Kombination Korpuswinkel von 0° (entspricht 90° Scharnierstellung) bis 105° in 5° Schritten realisierbar.

 Scharniere für Winkelanschläge
 

1.6 TOPFSCHARNIERBEFESTIGUNG

Um das Topfscharnier an der Möbeltüre zu befestigen stehen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl. Die gängigste ist die Befestigung mit zwei Spanplattenschrauben, meist 3,5 x 16mm, welche durch vorgesehene Bohrungen im Scharniertopf in die Möbeltüre geschraubt werden. Hierbei ist meist ein Abstand der Befestigungsschrauben von 52mm oder 45mm lieferbar. Bei Bedarf können die Befestigungsschrauben, aus optischen Gründen, nach der Montage mit einer Abdeckkappe verdeckt werden.
Bei der Befestigungsart "Schnellmontage Fix" wird durch herunter klappen einer fest montierten Abdeckkappe der Scharniertopf im Bohrloch verspannt. Um ein verdrehen des Topfscharniers im Bohrloch zu verhindern sind zwei Nebenbohrungen mit Durchmesser 10mm oder 8mm nötig, welche das Topfscharnier zusätzlich fixieren.
Auch bei der Befestigungsart "Schnellmontage Flash" sind die vorgenannten Nebenbohrungen nötig. Hier werden aber in diese Nebenbohrungen Kunststoffmuffen eingebracht, welche sich durch ein 90° verdrehen der vormontierten Schraube in Bohrloch verspannen und somit das Topfscharnier fixieren.
Eine im industriellen Bereich verbreitete Befestigungsart sind Topfscharniere zum einpressen. Hierbei werden am Topfscharnier vormontierte Kunststoffmuffen in die vorgesehenen Nebenbohrungen gepresst. Das Einpressen wird dabei meist von Maschinen vorgenommen, was die Möglichkeit der Automatisierung und somit eine zeitliche Einsparung mit sich bringt. Der Nachteil ist bei einer eventuellen späteren Demontage, dass sich die Kunststoffmuffen meist nicht ohne Beschädigung der Möbeltüre entfernen lassen.

Scharniertopf zum AnschraubenScharniertopf zum Einpressen
Scharniertopf Fix
Scharniertopf Flash
  

2. Auswahlkriterien für Montageplatten Montageplatte

Uns wird oft die Frage gestellt, warum die Montageplatte bei den Topfscharnieren nicht inbegriffen ist, diese wird doch sowieso benötigt.
Dies ergibt sich daraus, dass ähnlich wie bei den Topfscharnieren unterschiedlichste Kriterien erfüllt sein müssen um die wirklich zu den Anforderungen passende Montageplatte zu erhalten. Dabei ist zum Beispiel die Distanz, die Befestigungsart, und die Art der Höhenverstellung wichtig um die "richtige" Montageplatte auszuwählen.
Um die geeignete Montageplatte zu finden sollten Sie sich nachstehende Fragen stellen.

2.1 Passt die Montageplatte zum Topfscharnier ?

Damit Topfscharnier und Montageplatte auch zusammenpassen müssen diese natürlich vom selben Hersteller und auch aus der gleichen Produktfamilie stammen (sensys, Intermat, Ecomat, Minimat usw.). Meist sind ältere Topfscharniere auch mit neueren Montageplatten kompatibel, umgekehrt ist das eher selten der Fall. So können zum Beispiel Montageplatten aus der Sensys-Serie mit Intermat und Sensys-Topfscharnieren verbunden werden, wohingegen Montageplatten aus der Intermat-Serie nicht kompatibel mit Sensys-Topfscharnieren sind. Auf der Produktseite des jeweiligen Topfscharniers finden Sie unter der Registerkarte "Zubehör" die gängigsten, zum Topfscharnier passenden Montageplatten.

 Scharniere passend zur Montageplatte

2.2 Welche Distanz muss ich wählen ?

Die Distanz der Montageplatte und deren Auswahl wurde bereits weiter oben unter Punkt 1.1.1 bei der Berechnung der Auflage bzw. des Topfabstandes„C“ erklärt. Kleinere Abweichungen in der Distanz können durch die Auflagenverstellung im Scharnierarm des Topfscharniers von meist ± 2mm ausgeglichen werden.

Distanz Montageplatte0

2.3 Wie wird die Montageplatte an der Schrankseite befestigt ?

Bei einigen Montageplatten sind die Befestigungsschrauben bereits vormontiert. Entscheidend ist ob die Montageplatte durch eine Lochreihe (durchgehende Systembohrungen ø5mm, Abstand 32mm) positioniert werden soll oder ob die Montageplatte „frei“ angeschraubt werden soll. Für eine Befestigung in einer Lochreihe sind die Montageplatten mit sog. Direktbefestigungsschrauben oder mit passenden Kunststoffmuffen ausgestattet. Für die freie Positionierung sind oft spezielle Spanplattenschrauben vormontiert, die direkt in die Schrankseite geschraubt werden können. Hierbei empfiehlt es sich die Befestigungspunkte mit einer Schablone vorher festzulegen und anzukörnen. Für Montageplatten ohne vormontierten Schrauben können Sie meist handelsübliche Spanplattenschrauben mit Senkkopf verwenden.

 Befestigungsarten bei Montageplatten

2.4 Wie soll die Höhenverstellung vorgenommen werden ?

Die Höhenverstellung von meist ± 2mm der Montageplatte und somit auch der Möbeltüre erfolgt entweder über Langlöcher in der Montageplatte oder etwas exklusiver über eine Exzenterschraube die in der Montageplatte integriert ist.

Sensys Montageplatten mit Langlöchern
Sensys Montageplatten mit Exzenterschrauben
Intermat Montageplatten mit Langlöchern
Intermat Montageplatten mit Exzenterschrauben

Montageplatte Höhenverstellung

Sind all diese Fragen geklärt und auf eine ausgewählte Montageplatte zutreffend, können Sie sicher sein die "richtige" Montageplatte ausgewält zu haben.

 

Sollten Sie Fragen zur Topfscharnier- und Montageplattenauswahl oder Anregungen zu dieser Seite haben,
melden Sie sich bitte unter info@selbst-schreinern.de.